Maske Maske Ghana_Flagge
Die Seele antwortet dem Orakel

 

Das Orakel spielt bei den afrikanischen Schamanen eine wichtige und wesentliche Rolle. In der Sprache der EWE (Volksgruppe in Ghana) heißt Orakel AFA und ist immer das erste Mittel das wir einsetzen um die Situation zu erfassen. Durch AFA können wir alles hören und sehen, durch AFA nehmen wir Kontakt zu den Geistwesen auf. Hat ein Mensch einen Traum oder eine Vision, sehen wir durch AFA das, was uns gezeigt wird und können dann mit einem Ritual diesen Traum Wirklichkeit werden lassen. Hat ein Mensch eine Krankheit, schauen wir nach der Ursache, inwiefern sie physischer, psychischer oder spiritueller Ebene verankert ist. Die Rituale, die Pflanzen die wir einsetzen sollen werden uns durch das AFA gezeigt. Wir arbeiten auch mit Steinen, Bergen, Flüssen und dem Meer. Auch Sonne, Mond, Sterne und die Luft, können zum Heilen genutzt werden. Es gibt eine spezielle Schreib- und Leseweise für das AFA. Dazu braucht man eine Einweihung die aus einem aufwendigem Ritual besteht.

Kargo

Gibt es Unterschiede zwischen Phantasie und Realität? Ja.
Es gibt sehr viele Geschichten bei uns, die von Wesen handeln, die wir nicht mehr sehen oder aber auch von Begebenheiten, die nur noch sehr selten passieren. Bedingt durch den Wandel der Lebensweise, haben sich bei uns die Naturgeister/- kräfte zurückgezogen. Nur durch bestimmte Zeremonien sind sie noch zu erreichen. Wir sind überzeugt, dass diese Geschichten aus der alten Zeit tatsächlich passiert sind und das die Wesen sich in vorigen Zeiten zuerkennen gegeben haben. Wir spüren ob etwas reine Phantasie ist oder einen wahren Kern enthält. Wir stehen ständig in Verbindung mit unseren Geistwesen, da wir wissen, dass wir so am besten leben können. Sie helfen und lehren uns, durch uns bekommen sie den Erdkontakt.
Als traditioneller Priester und Schamane arbeite ich mit dem Orakel. Wenn ich aktiv Kontakt mit den Geistwesen aufnehme, channele („arbeiten“) ich meistens über das Orakel mit den Kaurimuscheln. Ich kann auch einfach einen Spiegel einsetzen oder Wasser benutzen.
Andererseits nehmen die Geistwesen Kontakt zu mir auf. Sie sprechen zu mir im Traum oder auch am Tage, so lehren sie mich das Wissen über Pflanzen und Heilung und zeigen mir wo Gefahren lauern. Es ist ein gegenseitiges Geben und Nehmen.

Einige Gedanken zu zwei verschiedenen Kulturen:

Seit 1994 lebe ich abwechselnd in Deutschland und in meiner Heimat Ghana. Dadurch habe ich die Unterschiede der europäischen und afrikanischen Lebensweise kennergelernt. Unter Afrikanern gibt es sehr viel mehr Anteil- und Einflussnahme im Zusammenleben. Hier sind viele Menschen allein. Wie in Europa auch, sind die Eltern die ersten und besten Lehrer ihrer Kinder. Sie unterrichten sie in 'homesience' (Hauswissenschaften) und zeigen ihnen richtiges Benehmen. Es ist nicht nur wichtig, dass ein Kind die Schule besteht, auch zu Hause gibt es viel zu lernen, zu sehen und zu tun. Im Gegensatz zu Europa sind für die im Dorf aufwachsenden Kinder die traditionellen Märchen und Geschichten ein wichtiger Teil des gesellschaftlichen Lebens. Sie sind ein bedeutendes Element in der Erziehung und Freizeit und werden nie vergessen. Auch wenn wir erwachsen sind stehen die Eltern uns mit Rat und Tat zur Seite (z.B. bei Eheproblemen). Wir vertrauen den Erfahrungen unserer Eltern.
Unsere Beziehung zu Natur ist eine andere, wir greifen nicht so ohne weiteres in ihr Leben ein, denn wir wissen, dass sie uns nährt. Es gibt Plätze, die wir einfach nicht betreten oder Orte wo wir Rituale und Feste feiern. Da wir im Kontakt mit ihr sind können wir auch Ursachen von starken Regenfällen oder einem Übermaß an Sonne herausfinden und regulierend eingreifen.
Die Gemeinsamkeit der Kulturen liegt in der Tatsache, dass wir alle denselben Gott, der Himmel und Erde und uns alle erschaffen hat, anbeten. Die Unterschiede machen wir Menschen selbst. Wenn wir unser Blut vergleichen, können wir nicht sehen, ob man reich oder arm, Asiate oder Australier ist. Die Unterschiede die wir machen zerstören die Welt.

WIR SIND ALLE EINS!